-->

[Rezension] Nächstes Jahr am selben Tag von Colleen Hoover




Verlag: dtv
Original-Titel: November 9
Übersetzer: Katarina Ganslandt
Seitenanzahl: 376 (Broschiert) 
Preis: 14,95€ (Broschiert) 
           11,99€ (eBook) 
ISBN-13: 978-3-423-74025-8
Erscheinungsdatum: Print - 10. März 2017, eBook - 10. Februar 2017
Altersempfehlung: ab 14 Jahre
kaufen? Thalia I Amazon
Erhältlich auch in deiner Buchhandlung vor Ort!



New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe
Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …
Quelle: dtv




Schreibstil:
Der Schreibstil von Colleen Hoover begeistert mich nach wie vor und jedes mal aufs neue. Auch dieses Buch verschlingt man einfach binnen kürzester Zeit, wundervoll geschrieben.
Die Geschichte wird hier aus Sicht von Fallon und Ben erzählt.

Meinung:  
Das was Colleen Hoover hier zu Papier gebracht hat... es ist wirklich schwer in Worte zu fassen. Wo beginnt man mit der Rezension und wo hört man auf... Soviel vorweg: Die Grundidee von Collen Hoover, dass sie eine Liebesgeschichte von zwei Menschen erzählt, die sich immer nur an einem Tag im Jahr treffen, hat mich von Anfang bis Ende überzeugt und wirkte zu keiner Zeit gestellt.
Fallon hat momentan kein leichtest Leben. Nach einem Unfall vor zwei Jahren, konnte sie ihrer Leidenschaft als Schauspielerin nicht mehr nachgehen. Darunter hat auch ihr Selbstvertrauen gelitten. Das Beste an diesem Charakter ist die Entwicklung im Laufe der Geschichte, nicht nur durch den Zuspruch von Ben, dieser gibt nur den Anstoß dazu. Auch wenn wir die Charaktere zwischen dem 9. November nicht begleiten, ist diese Entwicklung bei Fallon ersichtlich. Zudem hat sie einen tollen Humor und noch einige kleine andere Dinge machen diesen Charakter sehr sympatisch.
Ben konnte ich am Anfang schwer einschätzen. Ich hatte ein bisschen das Gefühl, dass der Charakter zu Beginn noch nicht weiß wer er sein will. Da man relativ wenig über ihn weiß, versteht man ihn erst kurz vor Ende des Buches. Dennoch steht Ben, hinsichtlich der Sympathie, Fallon in nichts nach. Auch wenn Ben ein klein wenig wie ein Bad Boy wirkt, ist er das komplette Gegenteil und auch bei ihm wird eine Entwicklung des Charakters mehr als deutlich.
Obwohl sich die Geschichte über den Großteil hinweg um die beiden Protagonisten dreht, gibt es natürlich auch ein paar Nebencharaktere die auftauchen. Keiner davon sticht hier wirklich sehr heraus. Von einem Vater, der nicht ganz mit seiner Tochter umzugehen weiß, von einer besten Freundin die für Fallon ohne zu zögern einsteht, über Familienmitglieder von Ben die sich umeinander kümmern und einer Mutter die im richtigen Moment da ist... viele davon haben kurze und nur einen Auftritt oder längere und mehrfache Passagen, in denen sie zur Geschichte beitragen. Dabei wirkt kein Charakter fehl am Platz und alles gibt ein authentisches Gesamtbild ab.
Ich hab selten bei Büchern ein so starkes Verlangen es weiterlesen zu müssen und gleichzeitig will ich es einfach zuklappen und beiseite legen, weil ich mich davor fürchte was als nächstes passieren könnte. Solch widersprüchliche Gefühle haben mich fast zu einem nervlichen Wrack werden lassen. Dieser Roman vereint so viele unterschiedliche Emotionen in sich, dass das Lesen einer wilden Achterbahnfahrt gleich kommt.
Auch wenn ich schnell wusste, was hier im Verborgenen lauert, so habe ich doch gehofft das es anders kommt und trotz diesem Wissen kam ich nicht um den Schockmoment herum, als gewisse Geheimnisse ans Licht kommen. Die Geschichte wurde für mich so unberechenbar, dass ich das Happy End hier schon davon schwimmen sah und das im wahrsten Sinne des Wortes. Gegen Ende des Buches wollten meine Augen einfach nicht mehr trocken bleiben. Es gibt so viel Gefühl in den Seiten, zwischen den Zeilen, in jedem Wort... schöne Momente, aber auch traurige Momente... man fiebert hier bis zu Letzt mit und fragt sich ob die Fallon und Ben wirklich zusammen sein können.

Fazit: 
Sehr emotional, eine tolle Geschichte, schöne Charaktere - einfach perfekt!




Vielen Dank an dtv für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Katja :)

    Eine wirklich schöne Rezension ♥ Ich werde das Buch als nächstes lesen und bin schon ganz gespannt auf die Geschichte. Für mich ist es dann nach "Maybe Someday" auch schon mein zweites Buch von Colleen Hoover!

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Katja,

    das Buch lese ich auch gerade und bisher gefällt es mir auch richtig gut. Danke für deine tolle Rezension zum Buch :)

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen