-->

[Interview] mit Kerstin Steiner


Hallo Ihr Lieben,
Zeit für ein neues Interview. Mit einer weiteren lieben Indie-Autorin. Diesmal hat mir die liebe Kerstin Steiner Rede und Antwort gestanden. Mehr zu ihren Büchern erfahrt Ihr in einem Extrapost nach dem Interview. Vorbeischauen lohnt sich, Ihr hab t die Chance etwas zu gewinnen. :)

Die Autorin über sich:
Lesen und Schreiben sind mein Lebenselixier.
Wo sonst kann man blitzschnell in fremde Welten, andere Leben, exotische Plätze abtauchen und Geschichten erleben, die im eigenen Leben gerade nicht stattfinden?
Wie sonst hat man die Chance auf ein kurzfristiges Abenteuer, eine romantische Affäre oder Meeresrauschen mitten in den Bergen?
Ich schreibe, weil ich das Leben liebe.
Das Leben ist spannend, aufregend und bietet jeden Tag etwas Neues – man muss es nur erkennen und annehmen.
So aufregend wie das Leben und doch noch viel mehr sollen meine Bücher für den Leser sein: eine kleine Fluchtmöglichkeit aus dem Alltag, ein Urlaub am Meer, ein Grund zu träumen....

Was mache ich, wenn ich nicht schreibe?
Dann wohne ich mit Mann, Kind und Katze in München und habe Heimweh nach Kalifornien, dem Meer und dem Sonnenschein...und sehne mich dorthin, wo meine die Erzählungen meiner Romane spielen.



it "Hollywood Hills - Crazy, Sexy, Cool" ist vor kurzem Dein zweiter Roman erschienen. Was ist das für ein Gefühl? So unbeschreiblich wie beim ersten Mal? :)

Es ist immer so, als würde ein Baby das Licht der Welt erblicken und man selbst schaut dabei zu, wie es wächst, gedeiht, in die Welt hinausgeht.
Beim zweiten Buch wusste ich zwar schon, wie die Abläufe funktionieren, aber es war nicht minder aufregend, da ich gespannt war, ob die Leser es ebenso lieben würden wie den ersten Roman. Offenbar gefällt ihnen der zweite Roman noch besser, also kann ich mich getrost an einen dritten machen ;)


ie Standard-Frage schlechthin: Wie sieht Dein Schreiballtag aus? Wie bringst Du Deine Familie und das Schreiben unter einen Hut?


Das ist kompliziert, da ich nicht zu den Autoren gehöre, die sich jeden Tag für eine gewisse Zeit in ihr stilles Kämmerlein zurückziehen und schreiben. Ich brauche die Gewissheit, absolute Ruhe zu haben, nicht gestört zu werden, weder vom Postboten noch vom piepsenden Wäschetrockner.
Die Ideen, die mir täglich zufliegen, notiere ich sofort in einem Ordner. Aus diesen Ideen wächst der Roman, den ich dann in Ruhe und Abgeschiedenheit schreibe, zum Beispiel in einem Ferienhaus am Strand – allein. Mein Sohn ist inzwischen fast erwachsen und mein Mann arbeitet vom Home Office aus, so kann ich glücklicherweise auch mal für 2 Wochen ins „Exil“ gehen.
Aber ich habe auch schon Teile der Romane im Auto auf einem Parkplatz geschrieben, weil ich eine tolle Idee hatte, oder in einem Café, weil ich dort mit einer Tasse Tee und leckerem Kuchen gemütlich arbeiten konnte.

u sagst von Dir selbst, dass Du Heimweh nach Kalifornien hast. (Jetzt eine ganz dumme Frage, weil ich nichts darüber gefunden habe^^) Bist Du dort geboren oder einfach nur sehr oft da gewesen? Vielleicht willst du ja auch dorthin ziehen?

Meine gesamte Familie lebt in den USA, da die zahlreichen Geschwister meiner Oma nach dem Krieg dorthin ausgewandert sind. Ich liebe die kalifornischen Strände, das Wetter, die unterschiedlichen Städte und einen Teil der Lebensweise. Mein Lieblingsplatz ist das Haus einer Freundin in Sunset Beach  - es liegt direkt am Strand, man kann auf der Terrasse sitzen, auf die Wellen des Pazifiks schauen, die Delfine beobachten und sich wunderbar entspannen.
Für immer möchte ich in den USA aber nicht leben, denn die politische und gesellschaftliche Situation dort behagt mir nicht so.

eine erste Geschichte "Igel in der Schreibtischschublade" hast du schon in der Grundschule geschrieben. Wolltest Du damals schon Autorin werden?

Ja.
Ich wollte schon immer schreiben. Es gab nie einen anderen Berufswunsch, auch wenn ich zwischendurch einmal kurz vom Kurs abgewichen bin ;)
Aber bereits in der Grundschule und auch später am Gymnasium wollte ich immer nur schreiben und wurde von meinen Lehrern darin auch bestärkt.

omentan agierst Du über die Plattform Neobooks um Deine Bücher zu veröffentlichen. Hast Du es mit Deinen Roman schon einmal bei richtigen Verlagen probiert?

Bisher noch nicht. Es sind inzwischen einige Verlage auf mich zugekommen, aber ich würde meine Selbständigkeit und Entscheidungsfreiheit nur aufgeben, wenn es sich um einen renommierten Verlag handeln würde.
Für meinen nächsten Roman habe ich die Anfrage eines solchen Verlags, der sehr gerne ein Exposé haben möchte, bevor ich den Roman wieder selbst veröffentliche.
Hätte ich meine beiden Romane noch nicht auf den Markt gebracht, könnte und würde ich die Manuskripte jetzt dort vorlegen.

an findet Dich auch auf Twitter und Facebook, wie wichtig ist Dir der Kontakt mit Lesern auf diesen Plattformen?

Meine Leser/innen sind für mich als Autorin natürlich das Wichtigste überhaupt.
Ich möchte immer genau wissen, ob sie meine Romane gerne lesen, was sie darüber denken und ob sie sich manchen Protagonisten anders gewünscht hätten oder ihn besonders mochten.
Twitter und Facebook nutze ich, um die Leser über Aktionen, Gewinnspiele, Angebote und Blogbeiträge oder Interviews mit mir oder zu meinen Romanen zu informieren.
Ich nehme mir aber auch die Zeit, jeden Beitrag der Leser/innen zu lesen und zu beantworten.
Sehr viel Einblick in die Sicht der Leser erhalte ich bei LovelyBooks, denn dort veranstalte ich Leserunden zu meinen Romanen, um möglichst nah am Leser und seinem Urteil zu sein.
So kann ich Wünsche, Ideen und Empfindungen der Leser sofort umsetzen, sofern sie in die Storyline des nächsten Romans passen.

ein bevorzugtes Genre scheint Chick-Lit, oder hast du vielleicht auch vor über dieses Genre hinaus Romane zu schreiben? Beispielsweise in der Fantasy? :)

Ich schreibe gerne Chick-Lit, weil sie gute Laune verbreitet und ich beim Schreiben selbst oft laut lachen muss. Mein neuer Roman „Hollywood Hills – Crazy, Sexy, Cool“ ist aber beispielsweise eine Mischung aus Chick-Lit und Thriller, das hat mir sehr gefallen und den Leser/innen ebenfalls.
Ein anderes Genre könnten eher Krimis, Thriller oder auch „normale“ Romane und Erzählungen oder Young Adult sein. Auch auf die erotischen Elemente meiner Romane könnte ich unter Umständen verzichten – ich arbeite sogar an einer Idee, in der es nicht mehr so explizit „zur Sache“ gehen wird ;)
Fantasy ist nicht mein Metier, dort kenne ich mich viel zu wenig aus und habe auch kaum Romane aus diesem Genre gelesen.

eine Romane haben auf Amazon wirklich gute Bewertungen. Wie wichtig sind Dir positive und auch negative Eindrücke zu Deinen Büchern?

Die Bewertungen der Leser sind enorm wichtig, da sie neben den Verkaufszahlen ein Instrument der Rückmeldung an den Autor sind.
Natürlich freue ich mich über positives Feedback sehr, da ich dann weiß, dass meine Romane gerne gelesen werden. Über negative Bewertungen freut sich kein Autor, da in einem Roman immer ein Stückchen von sich selbst steckt. Aber ich habe gelernt, die Kritik nicht persönlich zu nehmen und über konstruktive Beiträge nachzudenken und daraus zu lernen.

as für Ideen zu neuen Romanen hast du momentan im Kopf? Können sich Deine LeserInnen in absehbarer Zeit auf noch mehr Bücher von Dir freuen?

Ich habe einen Ordner auf meinem Laptop, der schlicht „Idee“ heißt und den ich immer dann füttere, wenn ich etwas sehe, höre oder erlebe, das ich unbedingt in einem Buch verwenden möchte. Inzwischen ist der Ordner schon umfangreich genug, sodass ich beginnen kann, eine neue Geschichte zu erzählen.
Einige Figuren haben schon Gestalt angenommen und ich werde sie bald zum Leben „erwecken“.
Worum genau es gehen wird, verrate ich natürlich noch nicht.
Aber es werden 2 unterschiedliche Romane werden, soviel kann ich schon sagen.
Ein drittes „Hollywood Hills“ – Abenteuer, aber auch ein neuer, ganz anderer Schauplatz warte dann auf die Leser.

ielen Dank, dass Du Dir für die Fragen Zeit genommen hast. :)

Das habe ich doch sehr, sehr gern getan.
Ich danke Dir, dass Du mir so viele interessante Fragen gestellt hast, die ich beantworten durfte.


Ich hoffe Euch hat das Interview gefallen. 

Liebe Grüße
Katja

Keine Kommentare:

Kommentar posten