-->

[Rezension] Midnight Eyes - Schattenträume (Band 1) von Juliane Maibach





Verlag: Juliane Maibach
Original-Titel: Midnight Eyes - Schattenträume
Seitenanzahl: 432 (Taschenbuch) 
Preis: 10,90€ (Taschenbuch) 
           30,49€ (eBook) 
ISBN-13: 978-3000486807
Erscheinungsdatum: 03. März 2015
Altersempfehlung: keine Angaben
kaufen? Amazon





Klappentext:
Emily kann es nicht fassen, sie soll einen Dämon gerufen haben und nun hängen ihrer beider Existenzen voneinander ab?! Dabei sehnte sie sich nur nach einem normalen, ruhigen Leben. Immerhin hatte sie in ihrer Vergangenheit bereits genug durchgemacht, so dass sie selbst heute noch von Albträumen und dunklen Erinnerungen heimgesucht wird.
Emily muss sich damit abfinden von nun an, einen ziemlich anstrengenden – wenn auch auf den ersten Blick äußerst gutaussehenden – Dämon, samt dessen überheblicher Wächterkatze an ihrer Seite zu haben. Gemeinsam mit Refeniel sucht sie einen Weg, den Pakt zu lösen und ahnt nicht, dass ihre Begegnung kein Zufall war. Jemand ist hinter den beiden her und hat längst seine Fäden um sie gesponnen.
Quelle: Juliane Maibach

Emily hat es in ihrem Leben nicht einfach. Sie hat schon eine menge durchmachen müssen, der Tod beider Elternteile ist nicht spurlos an ihr vorbeigegangen. Sie hat nicht viele Freunde und ist nicht sonderlich beliebt bei ihren anderen Mitschülern, damit hat sie aber gelernt umzugehen.
Als bei einem Schulausflug in ein Museum plötzlich ein junger Mann wie aus dem Nichts auftaucht und ihr irgendwas von einem Pakt und Dämonen erzählt, glaubt sie schon wahnsinnig zu werden. Leider lässt sich dieser Typ nicht abschütteln und Emily muss einsehen, dass sie mit einem Dämon verbunden ist, den sie schleunigst wieder loswerden sollte.



 

Schreibstil: Der Schreibstil ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, was für mich daran lag, dass Juliane Maibach mit viele Details schreibt und kaum etwas auslässt. An der Art und Weise des Schreibstil selbst, gibt es nicht das geringste auszusetzen, das Buch lies sich flüssig lesen.
Geschrieben ist es aus Sicht von Emily und ein paar Kapiteln wo aus Sicht von Refeniel  und der Antagonisten erzählt wird

Meinung: Der Beginn des Buches ist etwas zurückhaltend. Wir tauchen in den Alltag von Emily ein, was natürlich mit Schule und allem drum und dran nicht gerade super spannend ist. Wir lernen erst einmal ein paar Charaktere kennen, bevor es dann losgeht. Nicht spannend aber geheimnisvoll, denn ich habe aufgrund der kleinen Einblicke in die Familienverhältnisse von Emily schon sehr schnell mehr als eine Vermutung aufgestellt.
Emily ist ein kleiner Schussel, die sich gern zurück hält und nicht groß auffallen möchte. Sie scheint manchmal extrem verwirrt, ist nicht sehr gut darin ihre Gefühle zu deuten und verletzt so ohne es zu wollen auch schnell andere. Sie ist nicht die klassische starke Heldin, die man vielleicht schon gewohnt ist, jedoch gibt es bei ihr Momente die ab und zu aufblitzen und sie zu einer besonderen Figur machen. Dann wäre da auch noch ihre Entwicklung im Laufe der Geschichte, die mir sehr gut gefallen hat.
Refeniel, oder auch Ray, hat mir wirklich gut gefallen. Er hat was von einem Bad Boy, mit herrlich viel Witz, also genau mein Fall. :) Jedoch ändert er seine abwesende Haltung gegenüber der Welt der Menschen und besonders Emily, für meinen Geschmack vielleicht etwas zu schnell. Wir können recht früh hinter diese unnahbare Art von ihm schauen und uns ein anderes Bild machen. Nämlich das eines mitfühlendem Dämons, der eine Bindung eingeht, die so nie funktionieren kann.
Nell und Sven sind zwei der Nebencharaktere die man etwas genau kennen lernt. Vielleicht liegt 'genau' hier im Auge des Betrachters, für die Geschichte an sich jedoch vollkommen ausreichend. Nell kann einem schon gewaltig auf den Zeiger gehen mit ihrer Art, irgendwann sind die ständigen Kuppel-Versuche einfach nur nervig. ^^ Sven hingegen ist ein ziemlich ruhiger Typ, ich würde ihn nicht unbedingt als Streber sehen, aber er kommt dem Bild schon recht nahe. Der Augenmerk liegt hauptsächlich auf Emily und Ray, weshalb nur die beiden Charaktere wirklich nennenswert sind. 
Ich hätte nicht gedacht, dass sich das Buch zu einem solchen Pagetuner entwickelt. Ständig war ich auf der Suche nach dem Antagonisten, versuchte herauszufinden wem man denn nun trauen kann und wem nicht... leider kam ich nicht wirklich voran, weil mich Juliane Maibach ständig in eine neue Richtung gelenkt hat. Dies hat mich zwar frustriert, sorgte aber gleichzeitig dafür, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte und ständig wissen wollte wie es weiter geht.
Zum Ende hin steigert sich die Spannung zusehnst und Juliane Maibach strapazierte meine Nerven fast bis zum Äußersten. Ich ertappte mich bei der Frage, ob sie überhaupt noch etwas aufklärt oder ob ich unwissend sterben muss. Sterben musste ich, jedoch nicht unwissend, sondern eher wegen dem Ende. Ich würde mir für den zweiten Band mehr über die Welt der Dämonen wünschen.

Fazit: Hat mich begeistert, durch die tollen Ideen der Autorin, ich freu mich auf den zweiten Band.

Reihe: 1. Schattenträume
            2. Finsterherz
            3. Tränenglut (erscheint spätestens Anfang 2016)





Vielen Dank an Juliane Maibach und Blog dein Buch für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares. 



Kommentare:

  1. Hi Süße,

    eine sehr schöne Rezension und ich freue mich dass es dir so gut gefallen hat. Aktuell ist ja Band 2 erschienen. Wenn die blöde Post kommen würde, dann könnte ich es auch lesen -_-

    Glg *drück dich*
    Micha

    AntwortenLöschen
  2. Ahoy Katja,

    jetzt habe ich das Buch auch gelesen und bin ebenfalls sehr begeistert!
    Und hahaha, wir haben sogar das gleiche Zitat gewählt, aber das ist auch zu köstlich!


    LG, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/07/midnight-eyes-schattentraume.html

    AntwortenLöschen