-->

[Rezension] Infernale (Band 1) von Sophie Jordan





Verlag: Loewe
Original-Titel: Uninvited
Seitenanzahl: 384 (Hardcover) 
Preis: 17,95€ (Hardcover) 
           13,99€ (eBook) 
ISBN-13: 978-3785581674
Erscheinungsdatum: 15. Februar 2016
Altersempfehlung: 14 - 17 Jahre
kaufen? Amazon
Erhältlich auch in deiner Buchhandlung vor Ort!





Klappentext:
Der erste Band der neuen Jugendbuch-Reihe von Firelight-Autorin Sophie Jordan konfrontiert Leser mit der Frage, inwiefern unsere DNA unser Schicksal bestimmt. Der Auftakt zu einer spannenden Reihe überzeugt mit packender Action, gefühlvoller Romantik und der schwierigen Suche nach der eigenen Identität.
Von klein auf hörte ich Wörter wie begabt. Überdurchschnittlich. Begnadet.
Ich hatte all diese Wünsche, wollte etwas werden. Jemand.
Niemand sagte: Das geht nicht.
Niemand sagte: Mörderin.
Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet - eine Mörderin?
Sophie Jordan spinnt aus der Frage, wie stark Gene unseren freien Willen beeinflussen, eine actionreiche Jugendbuch-Reihe über den Versuch, sich seiner Vorherbestimmung zu entziehen.
Quelle: Loewe


Keine weiteren inhaltlichen Angaben von meiner Seite.




Schreibstil: Der Schreibstil von Sophie Jordan war bei dem Buch anfangs ein wenig gewöhnungsbedürftig, er wirkte irgendwie abgehackt auf mich. Was es aber zu keiner Zeit schwer machte, das Buch sehr schnell zu lesen ... extrem schnell um genau zu sein.
Geschrieben ist es aus Sicht von Davy.

Meinung: Der Start in die Geschichte fällt sehr leicht. Wir befinden uns am Anfang im Umbruch der Bevölkerung in den USA, erleben ihn zusammen mit Davy und erfahren Stück für Stück mehr über das HTS-Gen. Meine anfängliche Skepsis hat sich schnell in Luft aufgelöst, denn sind wir ehrlich, die Story klingt schon sehr speziell.
Davy ist zu Beginn ein ziemlich naives Mädchen. Sie wächst behütet auf, hat einen hohen Beliebtheitsgrad und wird aufgrund ihrer besonderen Fähigkeiten sogar als Wunderkind bezeichnet. Mit dem positiven Test auf HTS ändert sich ihr Leben schlagartig und der Leser muss mit ansehen wie sie nach und nach ihre Freunde, ihren Freund, ihre Familie Stück für Stück verliert. Ich muss gestehen, dass es mich echt getroffen hat, wie sich alles für Davy entwickelt und ich fast das ganze Buch mit diesem Charakter gelitten habe. Aber sie macht eine interessante Entwicklung durch, vielleicht sind nicht alle Handlungen ihrerseits moralisch richtig, aber in meinen Augen durchaus nachvollziehbar.
Um hinter Seans Fassade zu blicken braucht es seine Zeit. Er lässt sich in den ersten 2/3 fast keine Gefühle anmerken. Außer ein paar Situationen in denen er den Beschützer gibt, ist er einfach schwer einzuschätzen. Wie er sich entwickelt kommt nicht überraschend, es spielt sich an einem bestimmten Punkt ein gewissen Schema zwischen Davy und Sean ab, was für mich aber nicht weiter schlimm war.
Die Nebencharaktere waren okay. Es gibt hier eine ganze Menge, die nicht sehr tief ausgearbeitet sind, dennoch ausreichend. Eine der wichtigeren Figuren ist hier Gil. Er ist von Beginn an freundlich zu Davy, nimmt in der Geschichte die Position des Nerds ein und ist zum Ende hin wichtiger denn je. Zu der Gruppe um Davy gehört auch Sabine, die später dazu kommt. Ehrlich gesagt konnte ich sie bis zu letzt nicht wirklich einschätzen. Alle Charaktere aus dem alten Leben von Davy muss man hier nicht erwähnen. Denn wenn eine beste Freundin in Wahrheit das größte *piep* ist, was auf Erden wandelt, dann möchte ich keinen weiteren Gedanken an sie verschwenden. Ebenso an den Ex-Freund von Davy. Man merkt erst wie wichtig man Menschen wirklich ist, wenn etwas schlimmes passiert. Das war schon immer so, ist hier nicht anderes und wird auch immer so sein!
Ich fand es erschreckend wie Menschen die noch nie etwas getan haben und auch gar nicht wie Mörder aussehen, nur aufgrund des Gens als eben jene abgestempelt werden. Viel erschreckender war für mich aber die Tatsache, dass ich selbst nicht einschätzen konnte wie ich in manchen Situationen reagiert hätte und das gestehe ich hier nur ungern. 
Nebenbei gibt es an den Kapitelenden immer interessante Passagen die sich aus diversen SmS-Chats, Informationen der Regierung, Verhör-Gesprächen, Interviews, Briefwechsel unterschiedlicher Personen/Ämter etc. zusammensetzen. Sie fügen sich sehr gut in die Geschichte ein, auch wenn dadurch immer mal die Erzählungen von Davy direkt unterbrochen werden.
Die Idee von Sophie Jordan hat mich mitgerissen, von Seite zu Seite immer mehr, trotz dieser erschreckenden Thematik. Sehr interessant finde ich hier wieder einmal die Danksagung, ich lese sie eigentlich in den seltensten Fällen, aber hier hat sie mir ein klein bisschen geholfen die Geschichte der Autorin besser zu verstehen und mich ein wenig zum nachdenken angeregt. Ich freu mich auf den zweiten Band, habe aber auch etwas Angst, dass es womöglich noch schlimmer wird.

Fazit: Fesselnde Geschichte, mit einer erschreckende Thematik und der Frage ob Menschen weniger wert sind, nur weil sie ein Gen in sich tragen.

Reihe: 1. Infernale
            2. Infernale - Rhapsodie in schwarz (erscheint voraussichtlich Juli 2016 auf deutsch)




Vielen Dank an Loewe für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.

Kommentare:

  1. Hey Katja,

    morgen werde ich aufgrund einer Leserunde auch mit diesem Buch beginnen und nun freue ich mich noch mehr darauf. :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sandra :)

      Ich hoffe, dass dir das Buch bisher ganz viel Freude bereitet. :) Vielleicht bist du ja auch schon durch. *lacht*

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Mich hat dieses Buch von vorne rein sehr angesprochen! Ich bin nun wirklich sehr gespannt darauf und die Idee hinter dem Buch finde ich originell, außergewöhnlich und ebenso faszinierend. Vielen Dank für diese tolle Rezension!
    Liebste Grüße, Phyllis.
    http://zeilensehnsucht.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Phyllis

      Angesprochen ja, aber eine gewisse Skepsis blieb. :D Ich wünsch dir schöne Lesestunden damit, ich denke, du wirst es nicht bereuen. :)
      Danke! ♥

      Liebste Grüße

      Löschen
  3. Guten Morgen Katja!

    Und wieder lese ich so eine begeisterte Rezension :D
    Ich habs ja auch schon gelesen und so ganz kann ich mich dem allgemeinen Lob nicht anschließen. Es gab doch einige Dinge, die ich nicht gelungen fand.
    Vor allem Davy - auch wenn behütet aufgewachsen ging mir ihr ständiges Hin und Her doch ein bisschen auf den Keks xD Auch fand ich alles sehr vorhersehbar und mit Klischees wurde hier auch nicht gegeizt ^^
    ABER das Thema an sich lohnt sich, denn darüber sollte man wirklich mal nachdenken, da waren tolle Ansätze dabei!

    Außerdem hab ich einen TAG für dich im Gepäck! Würd mich sehr freuen, wenn du mitmachst :)
    http://blog4aleshanee.blogspot.de/2016/02/serien-tag.html

    Liebste Grüße und ein schönes Wochenende!
    Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Alex :)

      Ja, tut mir leid. *lacht*
      Fand deine Rezension nun nicht so schlimm, gut begründet und es ist ja nicht total daneben gegangen bei dir. :D
      Ja, dass stimmt schon, Davy ist am Anfang nicht so einfach. Aber ich finde sie macht eine interessante Entwicklung durch. Wenn ich so drüber nachdenke, wo finden wir die Klischees eigentlich heutzutage nicht mehr? *lacht*

      Hier auch noch einmal Danke! ♥ Hab sehr gern mitgemacht! :)
      Vielen Dank, ich hoffe dein Wochenende war schön ... *lacht* morgen kommt dann schon das nächste. :D

      Liebste Grüße

      Löschen
  4. Hallo liebe Katja,

    "Firelight" von der Autorin konnte mich nicht so wirklich überzeugen, weil es trotz der eigentlich gar nicht so gewöhnlichen Idee ein einziges Klischee war. :x
    Doch deine Rezension zu diesem Buch von der Autorin macht mich neugierig, gerade weil diese originelle Idee unglaublich interessant und tiefgründig zu sein scheint. Na toll. Jetzt weiß ich nicht, ob ich es lesen will oder nicht. xD

    Ich wünsche dir noch einen wunderschönen Abend! ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liebes :)

      Das war nach "Foreplay" ja nun mein zweites Buch der Autorin und ich scheine sie zu mögen. *lacht* Ich hab das oben schon gesagt, wenn wir mal ehrlich sind, kaum ein Buch kommt um ein Klischee drum herum, es ist mittlerweile ja nur noch die Frage wie viel Klischee vorkommt. :)
      Hm, als es gibt natürlich auch hier Klischees, die Protagonistin ist anfangs nicht einfach, aber die Entwicklung toll. Ich würde sagen ja, lies es, aber ich weiß, dass du meckern wirst. :D (OMG scheiß Kommas. -.-)
      Ich wünsch dir einen schönen Donnerstag! Hach bin ich wieder spät mit den Kommentaren. :D

      Ganz liebe Grüße ♥♥♥

      Löschen
    2. Ja, das stimmt schon. Es kommt immer auf die Mischung und was draus gemacht wird an. Allerdings war "Firelight" irgendwann von der Handlung her nur noch ein einziges Klischee und vor diesem Hintergrund stehe ich "Infernale" ein wenig skeptisch gegenüber. :x Deine vermutlich treffende Einschätzung meiner Bewertung lässt mich zu dem Schluss kommen, es erst mal sein zu lassen. ;D

      Ich wünsche dir noch eine wunderschöne Restwoche und einen tolle Start ins Wochenende! ♥♥

      Löschen
  5. Hey Liebes,
    mal wieder ein Buch bei dem ich das englische Cover einfach schöner finde!
    Deine Rezi ist wirklich toll geschrieben und ich bin schon gespannt darauf das Buch baldmöglichst anzufangen. Womit ich so meine Probleme habe ist das Thema "etwas muss erst passieren das man merkt wer seine wahren Freunde sind" naja mal abwarten wie es wird. Ich weiß noch das ich bei dem Test, den man auf der HP von Infernale machen konnte, Gil gewesen bin. Ist das jetzt etwas gutes oder etwas schlechtes? Also ein Nerd bin ich definitiv nicht, außer vllt mit viel unnützem Wissen *lach*

    Liebe Grüße
    Tinker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liebes

      Jap, da geb ich dir vollkommen recht. Zumal das Mädchen der deutschen Ausgabe ja mal wieder nicht passt. :D
      Danke! ♥ Ich denke es wird dir gefallen. :) Naja, das alte Leben von Davy ist ja relativ schnell vorbei und die 'Freunde' kommen daher nicht lang vor. Aber was sie hier abziehen ist echt grausam!
      Gil ist cool. :D Er fetzt, er kann halt viel mit Technik und so, da rutscht man ja heutzutage schon automatisch in die Nerd-Sparte. :D

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Hmmmm wenn ich es mir recht überlege dann möchte ich doch ein Nerd sein, agil hätte sicher keine Probleme mit HTML "lach"
      Ich werde dir auf alle Fälle berichten sobald ich es gelesen habe :)

      Liebst, Tinker

      Löschen