-->

[Blogtour] »Black Summer« von Any Cherubim - Tag 5


Hallo Ihr Lieben,
und herzlich Willkommen zur Blogtour von »Black Summer«, aus der Feder von Any Cherubim. Zum Start der Tour gab es eine Buchvorstellung für Euch, dann gab es Informationen zum Thema Safe House, gefolgt von einem Interview mit der Autorin und gestern wurdet Ihr mit Informationen zum Zeugenschutzprogramm versorgt. Heute beschäftigen wir uns mit dem FBI und der Jagd auf Verbrecher. Viel Spaß. :)




Die Informationen im heutigen Beitrag beziehen sich nicht auf das Beispiel im Buch, damit Ihr nicht gespoilert werden könnt. Also keine Angst vor dem Lesen des Beitrags, wir gehen hier völlig allgemein an das Thema heran. :D
Beginnen wir mit ein paar Informationen zum FBI, da die Organisation ein zentrales Thema im Buch ist.

Das FBI
Das Federal Bureau of Investigation (FBI; deutsch etwa: „Bundesamt für Ermittlung“) ist die zentrale Sicherheitsbehörde der Vereinigten Staaten. In ihm sind sowohl Strafverfolgungsbehörde als auch Inlandsgeheimdienst der US-Bundesregierung zusammengefasst. Als Kriminalpolizei ist sie für die Verfolgung und Verhinderung von bundesrechtlichen Straftaten zuständig, soweit keine spezielle Zuständigkeit anderer Strafverfolgungsbehörden, etwa des ATFs oder der DEA gegeben ist. Als Nachrichtendienst betreibt das FBI die Vorfeldaufklärung möglicher Bedrohungen unabhängig von konkretem Verdacht. Daneben leistet es im Wege der Amtshilfe technische Unterstützung für andere Ermittlungsbehörden.

Die Behörde wurde als das dem US-Generalbundesanwalt unterstehende Bureau of Investigation (dt. „Ermittlungsbehörde“, kurz BI, meist aber abgekürzt BOI) am 26. Juli 1908 mit 34 sogenannten Agents durch Attorney General Charles Joseph Bonaparte, den Großneffen des berühmten französischen Kaisers, gegründet. Der erste Mitarbeiterstamm bestand aus Angestellten des Justizministeriums und ehemaligen Mitarbeitern des Secret Service. Im Juli 1932 erfolgte eine Umbenennung in United States Bureau of Investigation, um ein Jahr später wieder als Bureau of Investigation zusammen mit dem Bureau of Prohibition Teil der vom Justizministerium gegründeten Division of Investigation zu werden. Im Juli 1935 bekam das BOI wieder seinen alten eigenständigen Status und mit dem Zusatz „Federal“ seinen jetzigen Namen: FBI.

FBI-Dienstmarke und Glock-Dienstpistole
Das FBI ist für Verstöße gegen alle Bundesgesetze und für Verbrechen, in deren Zuge Staatsgrenzen innerhalb der USA überschritten werden, zuständig. Sein Einsatzschwerpunkt dient der Aufrechterhaltung von Recht und Gesetz, Schutz vor terroristischen Aktivitäten sowie Unterstützung und Überwachung untergeordneter Behörden und Organisationen. Insgesamt umfasst der Tätigkeitsbereich mehr als 200 Verbrechenstypen. Die Bekämpfung und Verfolgung von Terrorismus, Drogenhandel, Gewalt- und Wirtschaftsverbrechen hat höchste Priorität.
Zu den traditionellen Hauptaufgaben des FBI gehört auch die Aufklärung und Verfolgung von Spionage gegen die USA, so dass das FBI nicht nur eine Polizei- und Strafverfolgungsbehörde ist, sondern auch zur US-Nachrichtendienstgemeinde gehört. Mit der Aufgabe Spionageabwehr entspricht das FBI den deutschen Verfassungsschutzämtern, denen aber eigene Polizeibefugnisse fehlen. Seit den Anschlägen des 11. September kommt der Terrorismusbekämpfung größere Bedeutung im Aufgabenfeld des FBI zu.

Das J. Edgar Hoover Building in Washington, D.C., Zentrale des FBI.

Das Federal Bureau of Investigation (FBI) erfüllt nachrichtendienstliche Aufgaben im Rahmen der Abteilung National Security Branch (NSB). Diese fasst die Counterterrorism Division (dt. „Abteilung Terrorismusabwehr“), die Counterintelligence Division (dt. „Abteilung für Gegenspionage“) und das alte Directorate of Intelligence (dt. „Abteilung für Nachrichtenbeschaffung“) zusammen.

FBI Ten Most Wanted Fugitives
Es gibt seit dem 14. März 1950 eine Liste mit den 10 meist gesuchten Kriminellen (richtig übersetzt Flüchtlingen). Diese Liste ist für die Öffentlichkeit zugänglich, um auf laufende Fahndungen aufmerksam zu machen. Für die Gesuchten ist dort auch eine ausgesetzte Belohnung angegeben.

Wissenswertes
  • Das FBI führt landesweite Datenbanken, etwa für Fingerabdrücke, DNA-Spuren und andere kriminaltechnische Informationen. 
  • Das FBI ist die wichtigste Kriminalpolizei auf Bundesebene der USA.
  • Beschäftigt rund 35.000 Mitarbeiter, davon ca 13.000 Agenten. Der Rest setzt sich aus Analytiker, Wissenschaftler und anderen unterstützenden Mitarbeiter zusammen.
  • Vorrangige Aufgabe - geheime Ermittlungen.
  • Die Geheimagenten des FBI können Gesetzesbrecher sein, da deren traditionelles Handwerk Telefonüberwachung, das installieren von Wanzen und Einbruch umfasst.
  • Hohe Machtbefugnisse.


Gerade weil das FBI eher im geheimen operiert, ist es schwer wirklich ins kleinste Detail die Ermittlungen und Vorgehensweisen zu erläutern. Und nachdem ich jetzt tagelang etwas über Verfahren und Ermittlungsmöglichkeiten des FBI im Internet gesucht habe, hab ich schon ein bisschen Angst... *lacht*
Mit dem Buch hat die Autorin eine wirklich spannungsgeladene Geschichte aufs Papier gezaubert, in dem alles sehr schlüssig dargestellt ist und man die Handlungen des FBI nicht in Frage stellt.



Klappentext Band 1:
Offene Boots, Lederjacke, zerrissene Jeans, ein sexy Lächeln – so hatte sich Joy einen FBI–Agenten in ihren kühnsten Träumen nicht ausgemalt. Und diesem Typen soll sie ihr Leben und das ihrer Schwester anvertrauen? Wahrscheinlich wären sie in einem tosenden Hurrikan sicherer als bei diesem unverschämt charmanten Kerl.
Seit dem Tod ihrer Mutter hat es sich die neunzehnjährige Joy zur Aufgabe gemacht, sich um ihre kranke Schwester Holly zu kümmern. Die Familie hat eine enge Bindung, bis das schier Unvorstellbare geschieht:
Kurz vor den Sommerferien konfrontiert der Vater sie mit der Wahrheit, die alles zerstört. Durch sein dunkles Geheimnis bröckelt seine mühsam aufgebaute Fassade. Joy und ihre Schwester werden aus ihrem gewohnten Leben gerissen und drohen in einen Abgrund zu stürzen.
Der Black Summer beginnt ...
Quelle: Amazon

ISBN:     978-3739670454      I     Print: 9,99€      I     eBook: 2,99€


Beantwortet jeden Tag die Gewinnspielfrage und nutzt Eure Chance auf tolle Gewinne.
Gewinnen könnt Ihr folgendes:


1. Preis
1 Buch in Print “Black Summer” Band 1
& ein Fanpaket, bestehend aus: 1x Parkers Cookie, 1x signiertes Lesezeichen Black Summer, 1x Organzasäckchen mit Kühlschrankmagneten

2. & 3. Preis
Fanpaket bestehend aus: 1x Parkers Cookie, 1x signiertes Lesezeichen Black Summer, 1x Organzasäckchen mit Kühlschrankmagneten

Teilnehmen könnt Ihr bis einschließlich dem 20.01.2017.


Um im Lostopf zu landen, beantwortet bitte folgende Frage in den Kommentaren:
Was haltet Ihr von solchen Organsiationen, speziell vom FBI? Findet Ihr es gut, dass Agenten manchmal Grenzen überschreiten, um an Informationen zu kommen?
Begründet Eure Antwort bitte etwas näher, danke! :)



Teilnahmebedingungen:
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.


Viel Glück!

(täglich zwischen 0 bis 17:00Uhr)

14.1. Black Summer  bei Annett von Reading Books
15.1. Safe House bei Bianca von Bibilotta
16.1. Interview bei Desiree von Romantic Bookfan
17.1. Zeugenschutzprogramme bei Isabell von Mitternachts Schatten
18.1. FBI vs. Verbrecher  - Ihr seid hier :)
19.1. Meinungsforschung  bei Klaudia von herzdeinbuch

21.1. Gewinnerbekanntgabe > Netzwerk Agentur Bookmark



Morgen geht der letzte Beitrag bei Klaudia online, dort werdet Ihr viele Meinungen zum Buch finden und wie gut es bei den Lesern ankommt. :)

Habt einen schönen Mittwoch! ♥


Liebe Grüße

Kommentare:

  1. Huhu,
    Schwere Frage, ich möchte das nicht entscheiden müssen. Habe aber auch das einsehen das der Zweck manchmal die Mittel heiligt. Von daher ist immer die Frage was will ich erreiche und was dafür bekommen.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  2. huhu

    wenn es um infos geht um jemanden das leben zu retten dann finde ich es in ordnung

    AntwortenLöschen
  3. Ja, wenn es sich um richtige Bösewichte handelt, finde ich sowas sehr gut. Im allgemeinen finde ich so eine Einrichtung sehr wichtig und auch sehr interessant.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  4. Hallo und guten Tag,

    hm, mein Beitrag scheint irgendwie verschwunden zu sein oder?
    Deshalb gerne noch ein weiterer Versuch.

    Also ich empfinde solche eine Organsiationen wie das FBI durchaus als gefährlich auch für normale Leute, wie Du und Ich.

    Denn sie arbeiten ja mit allen Mittel, egal und weniger egalen.

    Mir fällt , dazu der Kinofilm mit Will Smith ein "Staatsfeind Nummer 1" ein unbescholdener Bürger wird plötzlich zum gefährlichen Menschen gemacht...nur durch eine dummen Zufall.

    Das kann jedem passieren und das empfinde ich als gefährlich bei solchen Staatsorganen, die alles nur für Staat und Vaterland angeblich tuen....

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen,
    die Existenz solcher Einrichtungen wie FBI und andere finde ich wichtig, schließlich geht es darum, u. a. Menschen zu schützen und Bösewichte zu kriegen. Grenzen überschreiten finde ich dann richtig, wenn damit Leben geretttet werden kann und dem Schuldigen das Handwerk gelegt wird.
    Liebe Grüße Bettina Hertz

    AntwortenLöschen
  6. Ich möchte mich da eigentlich nicht dazu äussern, denn ich als Normal Sterblicher kann mich in solche Handlungen nicht reinversetzten. Ich denke dafür arbeitet das FBI, ja mit jedem der sich in den speziellen Gebieten dann beschäftigt zusammen. Und diese können dann die Situation besser beurteilen, wie weit das FBI agieren darf, kann und soll. Danke für den Beitrag!

    AntwortenLöschen
  7. Heyyy,
    Danke für den interessanten Beitrag. Finde es sehr gut, dass es solche Einrichtungen wie das FBI gibt. Denn diese schützen die Menschen gewissermaßen und schnappen sich die "Bösen". Und Grenzen überschreiten ist für mich dann vollkommen okay, wenn damit Menschenleben gerettet werden können.

    Gaaanz liebe Grüße
    Meli

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    ich denke schon, dass solche Organisationen durchaus wichtig sein können, sie dürfen aber meiner Ansicht nach keine Grenzen überschreiben...

    LG

    AntwortenLöschen
  9. Mhm.. das ist schwer zu beantworten und ich stimme da meinen Vorkommentar zu, dass man sich doch schwer hineinversetzen kann.
    Wir wissen doch auch nicht was noch hinter einer bestimmten Situation steckt.. Zumal wir wenn überhaupt auch nur Bruchstückhafte Informationen bekommen. Und wer weiß ob diese nicht noch von den Medien verfälscht würden.
    LG

    AntwortenLöschen
  10. Hi,

    obwohl ich es gut finde, dass es solche Organisationen gibt, denke ich sie sollen dennoch Rechenschaft ablegen müssen. Wenn es nicht so ist,öffnet es Korruption Tür und Tor. Wie in manchen Filmen oder in der Realität, wenn J.Edgar Hoover sogar die Kennedys erpresste.

    LG Nadine

    AntwortenLöschen
  11. Toller Beitrag! :)
    Ich finde es gut, dass es solche Organisationen gibt und meinetwegen können sie auch ein paar Grenzen übertreten. Doch auch wirklich nur im Notfall. Nur leider ist heute der Notfall, eine Sache die sehr breit ausgelegt wird.

    Liebste Grüße, Tara

    AntwortenLöschen