-->

[Blogtour] »Secret Fire - Die Entflammten« von C. J. Daugherty - Tag 4


Hallo Ihr Lieben,
heute macht die Blogtour zum ersten Band von »Secret Fire«, aus der Feder von C. J. Daugherty / Carina Rozenfeld, welches bei Oetinger erscheint, bei mir halt. Gestern hatte Ina einen interessanten Beitrag über Alchemie für Euch und heute geht es um Oxford und den Fluch im Buch. Solltet Ihr allerdings auch die Vorstellung das Buches und die persönliche Videobotschaft verpasst haben, dann schaut bitte auch bei Steffi und Katja vorbei. :)




Wer den Klappentext des Buches kennt, der weiß schon, worum es im Grunde geht. Denn der Fluch ist ein zentrales Thema der Geschichte. Für alle die sich den Klappentext noch nicht durchgelesen habe. Sacha, der männliche Protagonist im Buch, kann nicht sterben. Jedenfalls nicht vor seinem 18 Lebensjahr. Bis zu dem Punkt könnte man den Fluch fast noch als Segen bezeichnen. Aber mit Vollendung des 18 Lebensjahres wird Sacha sterben, dafür sorgt der Fluch.

Definition
Im ursprünglichen Sinn war ein Fluch eine ernsthafte soziale Sanktion, solange geglaubt wurde, er wirke, selbst über die Absicht des Verfluchenden hinaus.
Nach Maximilian Oettinger, der den Fluch in jüdischer und christlicher Tradition untersuchte, gibt es fünf Elemente, die in einem Fluch zu beobachten sind:
  • Der Zweck eines Fluchs ist die Strafe. Ausgangspunkt ist ein geschehenes Unrecht, der Fluch ist eine Reaktion des Opfers gegen den Täter.
  • Der Fluchende glaubt sich dem Täter ohnmächtig ausgeliefert. Er sieht alle Rechtsmittel ausgeschöpft, ohne dass eine angemessene Vergeltung für das Unrecht erfolgt wäre. Der Fluch ist die höchste Strafe und zugleich die letzte Waffe, nachdem alle anderen Mittel versagt haben.
  • Die Ohnmacht erzeugt eine affektive Spannung, die sich im Fluch entlädt. Hier zeigt sich die Verwandtschaft des Fluches zur Rache.
  • Für einen wirksamen Fluch muss eine Fluchgemeinschaft bestehen, das heißt, der Fluchende muss überzeugt sein, dass auch sein Umfeld und insbesondere der Verfluchte an die Wirksamkeit des Fluches glaubt. Die jüdischen und christlichen Flüche waren öffentliche Sprechakte. Sie wurden vor Zeugen ausgesprochen, verbreitet und dem Verfluchten kundgetan.
  • Als Unterstützer und Vollstrecker des Fluches werden Gott beziehungsweise höhere Mächte angerufen.

Stell dir vor, du bist erst siebzehn und dein Leben ist so gut wie vorbei. An einem Tag machst du dir noch Sorgen wegen der Prüfungen, und am nächsten - schnipp - bist du einfach nicht mehr da.
Zitat, Seite 128 (Leseexemplar)


In Sachas Familie wird diese Unsterblichkeit bis zum 18 Lebensjahr Fluch genannt. Sie trifft jeden erstgeborenen Sohn der Familie. Schon Sachas Vater und Großvater suchten fieberhaft nach einer Lösung, aber noch ist es unklar, woher der Fluch kam und warum er die Familie getroffen hat.
Dies gilt es herauszufinden und dabei wird Sacha von Taylor unterstützt, Taylor ist ein nicht ganz so normales Mädchen ... dazu will ich aber nicht mehr verraten. Wir begleiten die beiden Protagonisten auf ihrem Weg, unter anderem mehr über den Fluch herauszufinden und da es für Euch spannend bleiben soll, wird alles weitere natürlich nicht verraten. :)



In Oxford an der Universität unterrichtet der Großvater von Taylor. Da Taylor auf seine Hilfe angewiesen ist, führt uns der Weg also auch nach Oxford. Diese strahlt für mich etwas mystisches aus und passt als ein weiterer Handlungsort somit perfekt in die Geschichte.

Ein paar Informationen
Oxford (engl. [ˈɒksfəd], US-amerik. [ˈɑ:ksfɚd]) ist die Hauptstadt der Grafschaft Oxfordshire in England, Großbritannien. Die Stadt liegt an Themse und Cherwell 90 km nordwestlich von London, hat über 152.000 Einwohner und ist Sitz der alten und berühmten Universität Oxford und der Oxford Brookes University.
Oxford ist bekannt als „city of dreaming spires“, ein Begriff, den Matthew Arnold aufgrund der harmonischen Architektur der Universitätsgebäude prägte. Anders als der große Rivale Cambridge ist Oxford zugleich eine Industriestadt.

Panorama of Oxford from the Carfax Tower

Es war mild, dichte Wolken am Himmel kündigten Regen an. Doch selbst an Tagen wie diesen, wenn das Grau des Himmels und das der alten Gemäuer beinahe ineinander verschwammen und die Straßen vollgestopft waren mit Autor und Touristen, raubte der Anblick von Oxford ihr jedes Mal den Atem, seien hohen Dachzinnen und spitzen Türme, die sich dicht an dicht dem wolkenverhangenen Himmel entgegenreckten.
Zitat, Seite 247 (Leseexemplar)

Sehenswürdigkeiten

Christ Church Cathedral

Radcliffe Camera

Botanischer Garten

Botanischer Garten

University of Oxford




Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sasha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sasha zu opfern? Charmant, actionreich und romantisch: Secret Fire ist der Auftakt eines neuen Zweiteilers von Night-School-Bestseller-Autorin C. J. Daugherty.
Quelle: Amazon



ISBN:     978-3789133398     I     HC:     18,99€    I    eBook: 14,99€


Beantwortet jeden Tag die Gewinnspielfrage und nutzt Eure Chance auf tolle Gewinne.
Gewinnen könnt Ihr folgendes:
5x den ersten Band von »Secret Fire« und
10x den ersten Band von "Hight School"


Zu jedem Gewinn gibt es ein Buchplakat Extra!

Ihr habt bis einschließlich dem 18.08.2016 Zeit, um an diesem Gewinnspiel teilzunehmen!


Um im Lostopf zu landen, beantwortet bitte folgende Frage in den Kommentaren:
Wenn Ihr mit einem wie dem oben beschriebenen Fluch, zu kämpfen habt, was würdet Ihr tun? Leben, als ob jeder Tag der Letzte wäre oder versuchen, den Fluch zu brechen? Begründet Eure Antwort bitte.


Teilnahmebedingungen:
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.


Viel Glück!

(jeder Beitrag wird um 17:00 Uhr am jeweiligen Tag online gehen)

13.08.2016 Secret Fire bei Steffi von his und her books
14.08.2016 Exklusive Video-Botschaft bei Katja von Ka - Sa's Buchfinder
15.08.2016 Alchemie bei Ina von Ina's Little Bakery
16.08.2016 Der Fluch/Oxford - Ihr seid hier :)
17.08.2016 Zwei Menschen - ein Schicksal bei Ingrid von Lebens[LeseLiebe]Lust

19.08.2016 Gewinnerbekanntgabe





Morgen geht es spannend weiter, bei Ingrid, mit dem Thema "Zwei Menschen - ein Schicksal"!

Habt einen schönen Dienstagabend!


Liebe Grüße

Kommentare:

  1. Huhu Katja.

    Puhhh, das ist schwer! Ich denke, ich würde eher jeden Tag leben, als ob es der letzte wäre. Klar wäre es toll, wenn man den Fluch brechen könnte, keine Frage. Aber falls nicht, oder falls ich nicht rechtzeitig etwas finde, was ich dagegen tun kann, habe ich wertvolle Zeit verschwendet, die ich nie mehr aufholen kann :/

    LG
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
  2. Natürlich würde ich den Fluch brechen wollen und alles mögliche tun! Denn alleine schon wenn ich Menschen um mich rum hätte die auch gewisse Fähigkeiten habe die mich mit unterstützen könnten dies einfacher zu gestalten auf die suche nach einer Lösung zu gehen-denn wer mag schon an einem Fluch zerbrechen wollen?! ;-) Ich jedenfalls nicht.
    VLG Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und guten Tag,

    ich denke erst einmal ist entscheidet, wann mir jemand sagt welche Bürde/Fluch ich zu tragen habe.
    Denn es macht eine Unterschied ob mich jemand mit mit 10 Jahren oder mit 15 Jahren aufklärt.
    Mit 10 Jahren glaube ich würde mir so ein Fluch keine wirklich Angst machen, denn in meiner gefühlten Vorstellung habe ich noch extrem viel Zeit....bis mein mögliches Ende naht.

    Auf der anderen Seite mit 15 Jahren, da geht das Gedenke schon los...was will ich noch erreichen oder selber schaffen....und da würde ich zumindest " einmal versuchen die Sau raus zulassen bzw. etwas verrücktes oder auch ungewöhnliches Tuen wollen"

    Vielleicht nach dem Motto mit 18 ist ohnehin alles vorbei. Irgendwie aber schon eine unheimliche Vorstellung oder?

    Zumindest am Ende meiner Zeit würde ich versuchen den Fluch brechen zu wollen. Denn so ganz ohne Gegenwehr möchte ich auch nicht von der Bühne des Lebens abtreten wollen.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde versuchen, den Fluch zu brechen, weil das andere keine Alternative wäre.
    Ich möchte nur für Secret Fire in den Lostopf, da ich Night School schon habe.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hi,

    also ich würde natürlich versuchen den Fluch zu brechen! Was sind schon 18 Jahre Unsterblichkeit gegen um die 80 Jahre normales Leben?

    Übrigens: Ich will bitte nur für die NightSchool Bücher in den Lostopf, da ich Secret Fire eh auf dem SUB habe :D

    AntwortenLöschen
  6. Toller Beitrag!
    Ich würde versuchen einen Weg zu finden, wie ich den Fluch brechen kann. Auch wenn im Leben nicht immer alles glatt läuft, möchte ich gerne älter als 18 werden und Dinge erleben, die ich bis dato noch nicht erleben konnte. :)

    Liebste Grüße,
    Vanessa ♥

    AntwortenLöschen
  7. Huhu,
    Ich würde beides tun.
    Ich würde jeden Augenblick genießen und trotzdem gegen mein Schicksal ankämpfen bis zur letzten Minute

    LG
    Nicola
    nicolahesse12@gmail.com

    AntwortenLöschen
  8. Ich denke ich würde bis zum letzten Tag versuchen,den Fluch irgendwie zu brechen.
    Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt ;)

    LG Susan

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Katja!
    Ich glaube ich würde leben wie am letzten Tag und gleichzeitig versuchen den Fluch zu brechen. Da ich ja unsterblich bin, kann mir ja nichts passieren wenn ich verschiedene Zauber ausprobiere die den Fluch brechen könnten. Ich würde den Fluch brechen wollen, weil ich nicht mit 18 Jahren sterben möchte. Denn es liegt ja noch ein tolles Leben vor mir und das möchte ich sicher nicht verpassen.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Ich würde einerseits versuchen, den Fluch zu brechen. Andererseits würde ich für meine Familie vorsorgen und jeden Tag genießen...denn man hat nur ein Leben :) Hauptsache meine Familie wäre abgesichert.

    Gern würde ich für Secret Fire in den Lostopf hüpfen :)

    Booklover85@gmx.de

    LG Eva

    AntwortenLöschen
  11. Schließt das eine, das andere aus? 😉
    Ich würde natürlich versuchen den Fluch zu brechen, Bücher zu wälzen, recherchieren etc. Aber ich würde trotzdem Spaß haben und versuchen möglichst viel in der kurzen Zeit zu erleben- und zwar mit den Menschen die man gern hat!
    Lg, Bea

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Katja,

    ich würde den Mittelweg wählen - alles daran setzen, den Fluch zu brechen, dabei aber nicht vergessen zu leben. In gewisser Weise wäre der Fluch ja sogar praktisch, da mir, während ich versuche, ihm zu entrinnen, nichts passieren könnte - jedenfalls nichts Lebensgefährliches.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Hmm, ich würde wohl versuchen, den Fluch zu brechen, da jedes Lebensjahr schließlich zählt und ich die Fülle aller Erfahrungen machen möchte. :)

    Liebe Grüße,
    Birgit

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Katja,
    erstmal danke für die schönen Fotos und den Beitrag über Oxford.
    Eine schwierige Entscheidung. Ich würde versuchen, den Fluch zu brechen, aber nicht alle meine Zeit darin investieren, sondern auch noch leben und mit Menschen zusammen sein, die mir wichtig sind. Aber ehrlich gesagt, möchte ich nicht vor einer solchen Entscheidung stehen.

    lg, Jutta

    AntwortenLöschen
  15. Huhu :)

    Ich denke eine Mischung aus beiden. Einerseits würde ich versuchen den Fluch zu brechen, aber wenn man merkt, dass das doch etwas schwieriger werden könnte, dann würde ich auch versuchen das Leben zu genießen.

    Liebe Grüße
    Chianti

    AntwortenLöschen
  16. Hallo, danke für den tollen Beitrag.

    Also ich denke ich würde leben als wäre es mein letzter Tag. Irgendwie hat man ja keine andere Wahl. Den Fluch brechen würde ich wahrscheinlich nur wenn es einen Grund dafür gäbe. Wie zum Bespiel die Liebe meines Lebens.

    Lg Melek

    melegim1984@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  17. Hallo, ich würde so wie meine Verfahren auch versuchen den Bann zu brechen. Sollte ich daran scheitern, kann ich immernoch die Füsse hochlegen und Party machen. Das ich bei meinen Nachforschungen nicht sterben kann kommt mir zu Gute und wenn man eineen Fluch ausspricht und er wirkt, muss es ja auch ein Heilmittel geben!
    Natürlich würde ich immer noch im Hinterkopf behalten, dass meine Zeit wertvoll ist/ begrenzt ist und mich nicht lumpen lassen Erfahrungen zu sammeln. Und das zu tun, was mir Spaß macht.
    Lg Louisette

    AntwortenLöschen
  18. Huhu ich denke ich würden zunächst alles versuchen um den Fluch zu brechen, schließlich habe ich ja noch viel vor in meinem Leben und Menschen die ich liebe. Wenn ich allerdings merken sollte das mir die Möglichkeiten ausgehen, würde ich vermutlich dann noch versuchen richtig auf den Putz zu hauen um nichts zu bereuen :)

    LG

    AntwortenLöschen
  19. Hallo,

    ich würde mich nicht einfach so mit meinem Ende zufrieden geben können und würde versuchen den Fluch zu brechen.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  20. Huhu,
    das ist echt eine schwere Frage.
    Ich würde wahrscheinlich so leben, als wäre es bald vorbei. Aber trotzdem nebenbei schauen, dass der Fluch weg kommt.

    Ganz liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  21. Hallo,

    ich hänge an meinem Leben und würde natürlich versuchen den Fluch mit allen Mitteln zu brechen, aber dennoch würde ich wohl auch das beste versuchen daraus zu machen und auch einige Dinge tun, die ich mich unter normalen Umständen niemals trauen würde.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  22. Ich glaube ich würde jeden Tag so leben als wenn es der letzte wäre. Natürlich würde ich nach einer Möglichkeit schauen ob der Fluch zu brechen wäre. Aber die Möglichkeit wäre bestimmt sehr gering. Also lebe ich mein Leben und versuche meine Träume war werden zu lassen

    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  23. Hallo,
    Ich würde versuchen, mein Leben invollen Zügen zu genießen und mich auch zu Sachen trauen, die ich unter bormalen Umständen nicht wagen würde, weil ich zu viel Angst davor habe (zB Bungee- Jumping..) Gleichzeitig würde ich nach einer Lösung für den Fluch suchen. Irgendwo muss es ja einen Weg geben
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  24. huhu

    also ich würde beides kombinieren :D warum sollte man sterben und fluch brechen nicht zusammen machen man kann ja an den orten wo man infos erhofft noch was erleben und das dann festhalten falls man es nicht schafft so das der nächste weiter machen kann jeder hinweiß ist bei einem fluch doch kostbar

    AntwortenLöschen
  25. Huhu,
    ein toller Beitrag :) Ich denke eine Mischung wäre gut..einerseits würde ich versuchen, mein Leben zu genießen aber andererseits auch immer den Fluch und die Suche nach der Lösung im Hinterkopf zu behalten. Denn es muss eine Lösung geben!
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  26. Hey,
    ich würde beides machen: Zu versuchen den Fluch zu brechen, denn wer will nur 18 Jahre lang leben? Und gleichzeitig würde ich trotzdem alles mögliche ausprobieren, von hohen Klippen springen usw. Alles, was man sich aus Angst vor dem Tod nicht traut :)

    AntwortenLöschen
  27. Natürlich würde ich versuchen den Fluch zu brechen sofern es denn möglich wäre, denn wer will schon gerne wissen wenn er stirbt, wenn es eine Chance geben den zu brechen würde ich jedes Mittel probieren was nötig wäre und ansonsten jeden Tag Leben als wäre es der letzte :)

    Mfg
    Sanny

    AntwortenLöschen
  28. Huhu Katja,

    wow vielen vielen dank für den mega tollen Beitrag *_*

    Also ich würde sicher nicht einfach so weiter Leben wollen. Ich bin eine Kämpferin darum würde ich auch versuchen den Fluch brechen zu können. Irgenwie kann man Flüche immer brechen und ich würde einfach so lange daran arbeiten dies zu tun :)

    Liebe Grüße Michelle

    AntwortenLöschen
  29. Guten Morgen!

    Vielen Dank für deinen tollen Beitrag :)

    Die Frage ist recht schwierig. Im ersten Moment dachte ich, ich würde das Leben genießen wollen... Aber andererseits glaube ich, wenn es ums eigene Leben geht und man mit diesem glücklich ist, würde ich alles dafür tun, damit es nicht endet und somit würde ich versuchen, den Fluch zu brechen :D

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
  30. Hi Katja

    Oxford 😍 wunderschöne Stadt!!!

    Ich würde wohl beides versuchen. Klar würde ich kämpfen, um den Fluch zu brechen, weil zu wissen, dass man stirbt ist echt heavy. Aber ich bin manchmal auch etwas pessimistisch und hätte wohl das Gefühl, dass das unschaffbar ist. Also würde ich auch versuchen möglichst bewusst zu leben.

    Liebe Grüsse
    Katy

    AntwortenLöschen
  31. Huhu, also einfach aufgeben wäre für mich keine Option. Ich würde bis zum Schluss kämpfen und alles versuchen, um den Fluch zu brechen. Das schließt ja nicht automatisch aus, dass ich mein Leben nicht genießen kann. Ich würde natürlich versuchen, den Fluch mit Freunden und Familie zu brechen. So verbringe ich gleichzeitig Zeit mit ihnen.

    Liebe Grüße,
    Wayland

    AntwortenLöschen
  32. Puh, das ist wirklich schwierig. Erst einmal würde ich sagen, jeden tag leben als wenn es der letzte wäre da man seine verbliebene Zeit möglichst gut nutzen sollte. Allerdings würde ich auch nach einem Ausweg suchen um den Fluch zu brechen. Sobald ich hier einen Hinweis hätte, würde ich alles versuchen um mich von dem fluch zu befreien.
    LG Jessy

    AntwortenLöschen
  33. Hallo,
    danke für den tollen Beitrag. Ich würde alles versuchen, den Fluch zu brechen, um weiterleben zu können. Es gibt bestimmt Möglichkeiten, ich muß sie nur finden.
    LG
    Anni

    AntwortenLöschen
  34. Ahoy Katja,

    schöner Beitrag *-*
    Wenn ich einen Ansatz, einen Hoffnungsschimmer hätte, würde ich gegen den Fluch kämpfen.
    Ansonsten würde ich die wenige Zeit, die ich habe nutzen und nicht mit einer hoffnungslosen Suche verschwenden

    LG, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/

    P.S.: Möchte nur für Secret Fire in den Lostopf, wenn möglich :)

    AntwortenLöschen
  35. Hallo ,

    Ich würde Leben als ob jeder Tag der Letzte wäre und genießen aber auch versuchen den Fluch zu brechen weil vielleicht kann ich es brechen.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt ( Stern44 )
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  36. Hallo,

    also ich würde auf jeden Fall versuchen, den Fluch zu brechen, da mir die Zeit von 18 Jahren einfach zu kurz wäre... ich würde also versuchen, möglichst viel darüber zu lernen und eine Lösung zu finden.

    LG

    AntwortenLöschen
  37. Hallo!

    Ich würde versuchen den Fluch zu brechen, nicht nur wegen der Familienehre und den kommenden Generationen. Auch würde ich persönlich länger leben wollen und mich deshalb bemühen, den Fluch zu bekämpfen.

    Beste Grüße
    Jenni

    mail: jennyhempel@web.de

    AntwortenLöschen
  38. Hey :)

    Ich würde beides versuchen :) Es ist schon schön, wenn man sein Leben und die einem wichtigen Personen genießen kann, aber ich würde dennoch nicht aufgeben, eine Lösung zu finden. 18 Jahre sind einfach nur sehr kurz

    LG Andrea
    (andrea18lange@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  39. Hallo Katja,
    vielen Dank für deinen interessanten Beitrag ;)
    Mmh echt schwierige Frage ... ich glaube sowohl als auch ... ich würde jeden Tag so leben als wäre es mein letzter und auch versuchen herauszufinden wie man den Fluch brechen kann ;)
    Liebe Grüße,
    Sandsch @ Sandys Welt

    AntwortenLöschen
  40. Hallo,
    ich freue mich auf dieses wohl wirklich spannende Buch :-)

    Also ich würde alles dran setzen die Zeit zu nutzen um eine Möglichkeit zu finden wie der Fluch gebrochen werden kann. Denn ich könnte nicht nur rum sitzen und auf meinen Tod zu warten. Ich glaube ich würde Himmel und auch Hölle in Bewegung setzen um eine Lösung zu finden.

    Liebe Grüße
    Nadine Janina

    AntwortenLöschen
  41. Hallo liebe Katja!

    Vielen Dank für deinen tollen und ausführlichen Beitrag zur Tour! Wenn auf mir ein solcher Fluch lasten würde, dann würde ich jeden Tag auskosten wollen. Schließlich muss man sein Leben genießen! Aber auch ohne Fluch versuche ich das so gut wie jeden Tag hinzubekommen. ;) Eine Lösung für das "Problem" zu finden wäre natürlich aber auch sehr wünschenswert. Kann man nicht beides verbinden?

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    bookblossom@yahoo.com

    AntwortenLöschen
  42. Hallo,
    ich würde wohl versuchen den Fluch zu brechen, damit ich ein langes, normales Leben führen kann.

    Alles Liebe
    Sophie

    AntwortenLöschen
  43. Ich denke, ich würde den Fluch brechen wollen. 18 Jahre sind mir zu wenig. Das Leben ist zwar bis zu diesem Alter oftmals noch wesentlich leichter, aber das richtige Leben, mit allen Höhen und Tiefen, die das Leben auch erst so außergewöhnlich machen, kommen später. Und bis 4/5 Jahre hat man eh kein wirkliches Bewusstsein für das Leben. Das heißt ich hätte nur knappe 13/14 Jahre aktiv. Und selbst das ist noch schön geredet.


    Tolle Blogtour! Und die Frage fand ich jetzt echt cool^^

    Liebste Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen