-->

[Blogtour] Stigmata "Kinderheime"


Hallo Ihr Lieben,
der letzte Halt auf meinem Blog zur Stigmata Blogtour.
Heute soll es um religiöse Kinderheime gehen, das mag für den ein oder anderen vielleicht etwas trockene Kost sein. Dennoch finde ich es recht interessant!
Jedes Zitat bezieht sich auf interessante Zeitungsartikel.

Liebe Grüße
Katja


Wer aufmuckt, auf den warten Schläge und Arrest im Besinnungszimmer; die Holzpritsche wird dort morgens nach oben geklappt, dass der Zögling nur stehen oder auf dem Boden sitzen kann. Und immer ist Schwester Joachim da. "Tut freundlich, und dann klebt sie dir eine, weißt nie, woran du bist," sagt Klotzbücher. Nachts sind 30 Kinder in einem Saal. Wer auf die Toilette muss, soll klingeln. Wer klingelt, wird bestraft.
Quelle: Süddeutsche 



Da sind sie wieder, die schrecklichen Bilder. Wenn es abends im Schlafsaal, in dem 30 Mädchen untergebracht waren, nicht mucksmäuschenstill war, holten sich die Schwestern willkürlich einige Mädchen heraus und ließen sie halb nackt im kalten Flur unter einem großen Christuskreuz stillstehen – stundenlang, auch im Winter. Manchmal gab es schimmeliges Brot, und wenn sich ein Kind weigerte, es zu essen, wurde es ihm runtergestopft. „Wer sich erbrach, musste auch das wieder aufessen“, sagt Gerlinde Binder. Nachmittags mussten sie im Haushalt helfen, die Schuhe der Schwestern putzen. Und bei jedem kleinsten Muckser seien sie verprügelt worden, fast jeden Tag. Einmal sei ein Arzt zu einer Routineuntersuchung gekommen. Er sei entsetzt gewesen, als er die kleine Gerlinde mit all ihren blauen Flecken und Blutergüssen sah. Aber er schaute weg und schwieg.
Stuttgarter Zeitung 


Ein evangelisches Kinderheim 1957 in Frankfurt

Dort, wo einst der Kinderfriedhof war, steht ein Einfamilienhaus. Eine hochbetagte Nachbarin erinnert sich, dass hier einmal rund 50 Grabkreuze standen. Sie sind verschwunden. 2007 hatte das Biberacher Sozialamt sämtliche Akten von St. Josef in den Schredder geworfen. Auf den Totenscheinen von Kindern stand damals häufig ohnehin nur "Schwäche" als Todesursache. Was hier wirklich geschehen ist, ist nicht mehr nachzuvollziehen.
Quelle: Zeit 


Unterwerfung war das erste Gebot Foto: Archiv VEH.

Bis heute sieht er in seinen Albträumen jenen Morgen, als sie ihn an Armen und Beinen aus dem Bett reißt. Sein Schlafanzug ist wieder mal von Urin durchnässt. Die Schwester zerrt ihm die Sachen vom Körper, schleift ihn nackt durch den Schlafsaal, die Treppe hinauf. Im Bad wirft ihn die drahtige kleine Frau in die Wanne mit eiskaltem Wasser, taucht ihn immer wieder gewaltsam unter. Irgendwann explodiert ein gleißendes Licht vor seinen Augen, er fühlt sich plötzlich warm und geborgen. Der Junge ist mit dem Kopf auf den Wannenrand geschlagen und hat das Bewusstsein verloren. Als er Stunden später zu sich kommt, beugt sich gerade das verhasste Gesicht der Schwester über ihn. "Da hab ich nur noch geschrieen", erinnert sich Friedrich.
Quelle: Frankfurter Rundschau 


Katholischer Unterricht im Jungenheim 1955
____________________________________________________________________

Ich hoffe ich konnte Euch dieses schwierige Thema gut und interessant rüberbringen.


Alle Stationen der Blogtour:
11.7. Rawrpunx
14.7. Katja´s Bücherwelt 
15.7. Katja´s Bücherwelt
16.7. Bücherchaos
17.7. Bücherchaos
20.7. Die Jimmy
21.7. About Books 
22.7. Die Jimmy
23.7. About Books
24.7. Rawrpunx


Kommentare:

  1. Aaaah voll unheimlich..
    ein schlimmes Kapitel in der Menschheitsgeschichte und irgendwie krass.. gute Grundlage für einen Thriller aber hoffentlich passiert so etwas nie wieder..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe ich hab es nicht schrecklich dargestellt. Aber die Grundlage ist wirklich gut, kein Wunder das Buch ist auch ziemlich gut. :D

      Löschen
  2. Es ist so furchtbar, so etwas zu lesen und zu erfahren was damals passiert ist. Jeder schaut weg und die Kinder leiden darunter.

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses Kapitel ist in der Tat mehr als furchtbar. Erst recht wenn man bedenkt das es auch alles mit der Kirche zusammenhängt.

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. OMG! Das klingt ja wirklich grauenhaft! Menschen sind sowas von widerlich. =(

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht alle, man kann ja nicht jeden Menschen über einen Kamm scheren. Aber es gibt Menschen die haben das Leben nicht verdient, wenn man das so sagen darf.

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Hey Süße,

    das klingt alles so furchtbar! Ich reagiere bei diesem Thema wirklich so empfindlich. Ich hatte fast Tränen in den Augen... Nie wieder soll so etwas passieren.

    <3 Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Süße,
      dieses Kapitel sollten wir möglichst schnell hinter uns lassen und wirklich hoffen das so etwas nie wieder passiert. Aber ich habe da ja so meine Bedenken. :(

      Löschen
  5. Das ist ja schrecklich und macht mich echt traurig =( Wie kann man nur sowas anderen Menschen antun??? Ich bin echt schockiert ...
    Es ist schon Wahnsinn zu was Menschen fähig sind ... Ich hoffe das das heute nicht mehr passiert.
    Interessanter wenn auch sehr trauriger und bewegender Beitrag.
    LG Sunny <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tut mir leid, vielleicht waren die Auszüge vielleicht doch zu krass... -.-
      Vor allem wenn man bedenkt, dass so etwas von Menschen der Kirche gemacht wird, da fragt man sich doch...
      Tut mir sehr leid, wenn ich dich zu traurig gemacht habe. :(

      Liebe Grüße ♥

      Löschen
    2. Das ist aber nun mal die Realität. Und da kannst du ja nichts für wenn es so krass zugeht. Ist halt nur erschreckend weil man sich darüber sonst eigentlich keine Gedanken macht und dann auf einmal mit solchen Tatsachen konfrontiert wird.

      Löschen
  6. Hi Katja,

    ich habe gerade Gänsehaut ^^; Ich glaube (okay, wusste ich auch schon vorher), dass das Buch nichts für mich ist. Das ist ja schrecklich :(

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Micha,
      ich kann verstehen das es dir als Mutter wohl noch näher geht. Ich glaube meine Auszüge waren etwas zu krass. :(

      Liebe Grüße

      Löschen
  7. Mei Herz ist gerade beinahe stehen geblieben, als ich das letzte Bild betrachtet habe. OMG so gruselig. OMG ich sitzte in der Sonne mit dem Laptop und habe ANGST.
    Toll, Katja, vielen Dank xD

    Tolle Zusammenstellung und ein toller Post, aber das ist nichts Neues.

    Ganz liebe Grüße ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eeeeh da muss ich dir recht geben. Hab gar nicht gesehen das es sich bewegt o.o Da bekomm ich Gänsehaut

      Löschen
    2. Ich erst auch nicht. Ehhhhhh, gruselig.......

      Löschen
    3. Ah sorry ich wollte euch keine Angst machen. :(
      Vielen Dank Carly, ich freu mich das dir die Zusammenstellung gefällt.

      Ganz liebe Grüße ♥

      Löschen
  8. Hallo und guten Tag,

    ja, leider sind da Nonnen auch nicht so christlich eingestellt wie man denkt...traurig..traurig..

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      das sind ja nicht nur die Nonnen. Wie viel geht über Kindesmisshandlung von kirchlichen Personen durch die Medien. Es ist erschreckend! :(

      Liebe Grüße

      Löschen
  9. Antworten
    1. Ich hatte auch echt Probleme mit dem Erstellen des Posts. :(

      Löschen
  10. Toller Post, ich bin total schockiert und weiß echt nicht, wie man so etwas zulassen kann. Das ist so verdammt unmenschlich und brutal und ungerecht und ... Ich würde am liebsten schreien, weil mir diese Kinder so leid tun und weil niemand denen geholfen hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ja vielleicht war es etwas zu krass. Ist auf jeden Fall ein ziemlich dunkles Kapitel und wird hoffentlich auch abgeschlossen bleiben.

      Löschen
  11. Ein spannendes Thema, das zu mit den Zeitungsartikeln ganz schnörkellos und dennoch berührend aufgearbeitet hast. Ich musste dabei mehr als einmal an die bizarren Kindheitsbeschreibungen meines Vaters denken. Als Waisenkind hat er ähnliches über sich ergehen lassen müssen. Zum Glück musste er nur zwei Jahre an so einem Ort ausharren bis er eine Zuflucht, eine Familie gefunden hat.
    Beides zusammen führt mir sehr deutlich vor Augen, wie wahr das ist!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Gott, das tut mir leid. Ich habe das Gefühl, dass es vielleicht etwas zu krass dargestellt ist, weil ich so drastische Auszüge genommen habe. Aber warum etwas verblümt darstellen. :(

      Löschen